Ein einfach märchenhafter Märchenweg

 

Märchenweg

Was tun an einem kühlen, aber sonnigen  Sonntagnachmittag, bei welchem einem der Sinn nach etwas Aktivität im Grünen steht? Und wobei man auch noch eine gewisse Spannung, ein kleines Abenteuer erlebt. Zweifellos – der Schwarzwald mit seiner beinahe mystischen Atmosphäre lädt geradezu dazu ein, auf den Spuren der Sagen und Legenden, die sich um ihn ranken, zu wandeln. Wer Lust auf eine herbstliche Tour durch den Tannbühl hat, der ist auf dem Märchenweg rund um das Märchen „Das kalte Herz“ von Wilhelm Hauff goldrichtig.

Auf dem Sommerberg in Bad Wildbad, direkt neben dem Baumwipfelpfad, betritt man durch ein großes Holztor den zauberhaften Wanderweg. Je weiter man in den dunklen Wald geführt wird, je  tiefer taucht man an verschiedenen Audiostationen in die Geschichte rund um den Köhler Peter Munk und seine schicksalhaften Begegnungen mit dem guten Waldgeist, dem Glasmännchen sowie mit dem bösen, düsteren Waldgeist, dem Holländer Michel, ein.

 

„Das kalte Herz“ ist ein Märchen aus dem Schwarzwald längst vergangener Zeiten. Über die damalige Arbeit der Köhler und Flößer erfährt man anhand von Bildtafeln eine ganze Menge. Für Kinder sind besonders die liebevoll eingebauten Mitmach- und Sinnesstationen spannend.

Ausblick ins Tal

Wie fühlt sich ein kaltes Steinherz an? Welchen Weg nimmt ein Floß, bis es endlich am Meer ankommt? Wie funktioniert eigentlich ein Kohlenmeiler? Den Kindern macht der abseits des Hauptweges verlaufende Glasmännchenpfad, wo man über große Steine, Wurzeln und Gehölz klettern muss und das Glasmännchen dabei nie aus den Augen verlieren sollte, um sich nicht versehentlich zu verirren, besonders viel Spaß.

Das Glasmännle

Nicht verpassen sollte man außerdem die zahlreichen Aussichtspunkte.

Hier lässt man sich am besten auf einer der „Herzbänke“ eine herzhafte Brotzeit schmecken und genießt den Ausblick auf das im Tal liegende Bad Wildbad.

Herzbank

Der Märchenweg verspricht Spannung bis zur letzten Station, wenn das Rätsel um das kalte Herz des Peter Munk schließlich aufgelöst wird. Die Geschichte wird dabei stets untermalt durch die Gerüche und Geräusche des Waldes. Und so geht man mit dem Gefühl nach Hause, ein paar wirklich magische Stunden in einer anderen Welt erlebt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.