Heimatliebe – Überfall!

Spektaculum in Bad Wildbad. Alle 650 Jahre treffen sich alle Wildbader zu einem großen Fest. Gefeiert wird der Überfall im Wildbad im Jahre 1367.

Ich liebe das Mittelalter und lasse mir natürlich auch dieses grandiose Fest nicht entgehen.

Graf Eberhard mit Knappe

Das Festwochenende beginnt mit einer szenischen Darstellung des „Überfalls im Wildbad“ durch die Freie Ritterschaft Baden auf dem Kurplatz: Während seines Badeaufenthaltes sollte Graf Eberhard II von Württemberg überfallen werden. Er konnte sich allerdings auf die nahe gelegene Burg Zavelstein retten. Wäre das Attentat geglückt, hätte sich die Geschichte sicherlich anders entwickelt. Imponiert hat mir, als Graf Eberhard sich seiner Kleider entledigt und ein Bad im kleinen Wasserbecken vor der evangelischen Kirche nimmt.

Graf Eberhard im Bade
Vergnügliches Treiben

 

Begeistert bummle ich über den Markt im Kurpark, welcher eine wunderschöne und passende Kulisse hierfür bietet. Ich schaue den Handwerkern über die Schulter, lausche den Gesängen der Spielleute, lasse mich vom Magier Shri Magada verzaubern und bin fasziniert von der sagenhaften Feuershow und den Gauklern. Eintauchen in eine andere Welt von gestern, sich ganz dem Gefühl des einfachen Lebens unterordnen – für eine kurze Zeit.

Gaukler

Ich schließe die Augen, höre den leisen Klang der Okarina, das Geschrei der Marktweiber, fröhliches Lachen und nehme fremde Gerüche und Düfte wahr.

Gelage im Kurpark

 

Mittelalter – Töpferwaren
Zelte auf der Ritterwiese

Auf dem Markt wird von den Wirtsleuten Speis und Trank angeboten, keine Kehle muß verdorren und die knurrenden Mägen werden ruhig gestellt. Zur Stärkung gibt es viele Köstlichkeiten wie Dinnede, allerlei vom Spieß, Met und andere Spezereien. Besonders beliebt und begehrt war natürlich die Drachenwaffel, die auf einem kleinen Brett direkt aus dem Maul des Drachen gerutscht kommt und die auf keinem Mittelalterfest fehlen darf. Mit einem Säckel voll mit Thalern kann man Gebrauchsgegenstände für Mittelalterinteressierte und Ausrüstungen für Kind und Kegel erwerben.

Weib und Gesang
sagenhaftes Feuerspektakel

Am Sonntag dann der Höhepunkt: Der Festumzug durch die Innenstadt.

Teilnehmer in schönen mittelalterlichen Gewändern

Spannung liegt in der Luft – endlich geht es los! Bei strahlendem Sonnenschein warten die vielen Zuschauer entlang der Enz voller Vorfreude. Von Ferne ertönt Musik, geschmückte Wagen ziehen vorbei, Aristokraten, Bauersleute, Mägde, Knechte und Fußvolk in liebevollen und originellen Gewändern, sowie Musikgruppen, die durch ihre Kostümierung  auf das Wildbader Heilwasser inmitten des Schwarzwaldwalds aufmerksam machen.

Marktweiber beim Umzug
Der Eber war auch dabei
Backhäusle Meistern
Musikverein Wildbad

Es war ein überwältigendes Spektakel und ich hoffe, dass es keine 650 Jahre dauert bis wir wieder ein solches Fest miterleben dürfen!

Gehabt euch wohl,

eure Schwarzwälderin Andrea Schmid, Mitarbeiterin Touristik Bad Wildbad

Merken

Eine Antwort auf „Heimatliebe – Überfall!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.